Busführerschein - Klasse D

Busfahrer tragen große Verantwortung - egal ob sie einen Linienbus oder Reisebus lenken - deshalb ist die Ausbildung zum Busführerschein sehr umfangreich

Der Straßenverkehr stellt hohe Anforderungen an den Lenker eines Busses. Eine umfassende Ausbildung hilft dem Busfahrer diese Herausforderungen zu bewältigen. Zusätzlich müssen sich angehende Buslenker einer 2-stündigen psychologischen Kurzuntersuchung (Screening) unterziehen.

"Safety First" zum Wohle aller und ganz besonders zum Wohle der Fahrgäste.

Führerschein Klasse D "Busschein" - Was man damit lenken darf
Einschränkung des Busführerscheines Klasse D im gewerblichen Personenverkehr
Persönliche Voraussetzungen
Befristung und ärztliches Gutachten
Verkehrspsychologisches Screening
Alkoholbestimmung der Klasse D

Klasse D - Umfang der Lenkberechtigung

Lenker die im Besitz der Klasse D sind dürfen

  • Kraftwagen mit mehr als acht Plätzen für beförderte Personen außer dem Lenkerplatz und
  • Sonderkraftfahrzeuge lenken.

Einschränkung des Busführerscheines Klasse D im gewerblichen Personenverkehr

Im gewerblichen Personenverkehr, z.B. beim Lenken eines Reisebusses, darf ein 21-jähriger Besitzer einer Lenkberechtigung der Klasse D nur eingesetzt werden, wenn er

  • Lehrberuf "Berufskraftfahrer", oder
  • 1 Jahr Erfahrung im Ortslinienverkehr, oder
  • 1 Jahr Erfahrung bei Lenken von LKWs bis 7.500 kg nach Erteilung der Lenkberechtigung der Klasse D hat.
Persönliche Voraussetzungen

Der Erhalt des Führerscheines Klasse D stellt folgende Anforderungen:

  • Mindestalter bei Ausbildungsbeginn 20 ½ Jahre
  • Mindestalter für die Erteilung 21 Jahre
  • Lenkberechtigung Klasse B vorhanden
  • Verkehrszuverlässigkeit, wird nach Antragstellung von der Behörde überprüft - Leumundsprüfung
  • Gesundheitliche Eignung - Untersuchung beim sachverständigen Arzt
  • Fachliche Befähigung - Theoretische und praktische Führerscheinprüfung
  • Unterweisung in Erster Hilfe (16 Std.)
  • Verkehrspsychologisches Screening (Kurzuntersuchung)


Der Erwerb des österreichischen Führerscheines ist nur Personen möglich, die sich in den letzten 12 Monaten nachweislich mindestens 185 Tage in Österreich aufgehalten haben, oder sich mindestens 185 Tage in Österreich aufhalten werden.

Befristung und ärztliches Gutachten

Die Lenkberechtigung der Klasse D wird nur befristet erteilt, die Dauer der Befristung hängt vom Lebensalter ab.

Folgende Tabelle zeigt die Dauer der Befristung in Abhängigkeit vom Lebensalter:

 

Alter Befristung Klasse D
bis zum 60. Lebensjahr 5 Jahre
ab dem 60. Lebenjahr 2 Jahre

 

Verlängerung der Befristung

Zur Verlängerung der Befristung des Bus-Führerscheines, muss rechtzeitig vor Fristablauf ein Antrag gestellt werden, dem ein Passfoto und ein ärztliches Gutachten beizulegen ist. Der Antrag kann bei jeder Führerscheinbehörde in Österreich eingebracht werden.

Kommt es zu einem Fristablauf muss innerhalb von 18 Monaten ein Antrag auf Wiedererteilung der Lenkberechtigung gestellt werden, sonst ist eine neuerliche Bus-Führerscheinprüfung notwendig.
Wenn der Antragsteller glaubhaft machen kann, dass er an der Überschreitung keine Schuld trägt, wird ihm eine Nachfrist von 3 Monaten gewährt.

Den Antrag ist auf Verlängerung ist gebührenbefreit, jedoch ist ein Kostenersatz zu leisten.

Verkehrspsychologisches Screening

Das Screening ist eine ca. 2-stündige Kurzuntersuchung, bei der überprüft wird, ob die Mindestanforderungen für die Klasse D gegeben sind.
Auf dem Programm stehen Leistungstests, das Ausfüllen von Fragebögen und ein verkehrspsychologisches Gespräch. Vor den Tests stehen Übungsphasen zur Verfügung und man bekommt genaue Erklärungen.

Überprüft werden u.a. Beobachtungs- und Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit, Reaktions- und Wahrnehmungsvermögen.
Man sollte zum Screening in ausgeruhter und konzentrierter Verfassung erscheinen. Mitzubringen ist ein amtlicher Lichtbildausweis.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 130 €.

Mehr über das Verkehrspsychologische Screening lesen Sie hier ...

Berufskraftfahrer mit Klasse D

Lenker die mit der Klasse D gewerblich Personen befördern wollen, brauchen zusätzlich die Berufskraftfahrer-Grundqualifikation D95.

Alkoholbestimmung - Besonderheiten der Klasse D
  • der Alkoholgehalt des Blutes darf nicht mehr als 0,1 g/l (0,1 Promille)
  • der Alkoholgehalt der Atemluft darf nicht mehr als 0,05 mg/l betragen.

 

Klasse D1

Umfang der Lenkberechtigung Klasse D1

Lenker die im Besitz der Klasse D1 sind dürfen

  • Kraftwagen mit mehr als acht aber nicht mehr als 16 Plätzen für beförderte Personen außer dem Lenkerplatz und mit
  • höchsten Gesamtlänge von acht Metern lenken.

Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn wird mit 20 ½ Jahren möglich sein, die Erteilung der Lenkberechtigung kann frühestens am 21. Geburtstag erfolgen.

Erste Hilfe Kurs

16 Std Erste Hilfe Kurs ist zu absolvieren.

Berufskraftfahrer mit Klasse D1

Lenker die mit der Klasse D1 gewerblich Personen befördern wollen, brauchen zusätzlich die Berufskraftfahrer-Grundqualifikation D95.

 

Zusätzliche Informationen