LKW

Befristung der Lenkberechtigung und strenge Alkohol-Bestimmungen, nur zwei von vielen Unterschieden.

Das Lenken eines LKW erfordert spezielles Fahrkönnen und Wissen über die Beschaffenheit des Fahrzeuges und über Beladungsbestimmungen. Zudem wird dem Lenker großes Verantwortungsbewusstsein abverlangt. Deshalb ist die Ausbildung und die Prüfung umfangreich und der Besitz einer Lenkberechtigung der Klasse B wird vorausgesetzt.

Führerschein Klasse C – Was man damit lenken darf
Unterklasse C1 - Was man damit lenken darf

Voraussetzungen für die Erteilung der Klasse C
Einschränkung auf die Unterklasse C1 bis zum 21. Lebensjahr

Befristung und ärztliches Gutachten
Nach dem 1. Nov. 1997 ausgestellte Lenkberechtigungen
Vor dem 1. Nov. 1997 ausgestellte Lenkberechtigungen
Verlängerung der Befristung

Besondere Alkoholbestimmung

 

Führerschein Klasse C – Was man damit lenken darf

 

  • Kraftwagen mit nicht mehr als acht Plätzen für beförderte Personen außer dem Lenkerplatz und mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3 500 kg
  • Sonderkraftfahrzeuge
  • Fahrzeuge der Klasse D - sofern keine Fahrgäste befördert werden – innerhalb Österreichs, wenn dem Lenker die Lenkerberechtigung für die Gruppe C gemäß § 65 KFG 1967 erteilt wurde oder wenn der Lenker das 21. Lebensjahr vollendet hat und seit mindestens zwei Jahren im Besitz einer Lenkberechtigung für die Klasse C ist und es eine Überprüfungs- oder Begutachtungsfahrten zur Feststellung des technischen Zustandes des Fahrzeuges ist oder die Fahrt zum Entfernen eines Busses aus der Gefahrenzone dient
Unterklasse C1 - Was man damit lenken darf

 

  • Kraftwagen der Klasse C mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 7.500 kg.
Voraussetzungen für die Erteilung der Klasse C

 

  • Klasse B muss vorhanden sein

 

Eine Lenkberechtigung Klasse C wird nur erteilt wenn

  • 21. Lebensjahr vollendet od.
  • 18. Lebensjahr vollendet und „Fahrerqualifizierungsnachweis" (§ 19 GütbefG) od.
  • 18. Lebensjahr vollendet und den Lehrberuf "Berufskraftfahrer" abgeschlossen ist.

 

Macht man gleichzeitig die Prüfung für die Klassen B und C od. C1, dann muss man die theoretische und praktische Prüfung für die Klasse B bestanden haben, um zur praktischen Prüfung für die Klasse C od. C1 zugelassen zu werden.

Einschränkung auf die Unterklasse C1 bis zum 21. Lebensjahr

Hat man vor dem 21.Lebensjahr die volle Fahrprüfung für die Klasse C abgelegt, dann ist man im Besitz der Lenkberechtigungsklasse C, auch wenn Fahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5t bis zur Aufhebung der Einschränkung noch nicht gelenkt werden dürfen.

Befristung und ärztliches Gutachten

 

Seit November 1998 unterliegen alle Lenkberechtigungen für die Klassen C/C1 und D einer Befristung. Egal ob man von vor diesem Tag schon im Besitz der Lenkberechtigung war, oder sie erst danach erteiltwurde.

Für ab dem 1. Nov. 1997 ausgestellte Lenkberechtigungen gilt

Die Länge der Befristung der Klassen C und C1 ist abhängig vom Alter des Inhabers der Lenkberechtigung.

Die folgende Tabelle zeigt die Befristungen für Lenkberechtigungen die ab dem 1. November 1998 ausgestellt wurden.

Alter C C1
bis zum 60. Lebensjahr 5 Jahre 10 Jahre
ab dem 60. Lebenjahr 2 Jahre 5 Jahre

 

Für vor dem 1. Nov. 1997 ausgestellte Lenkberechtigungen gilt

Die Länge der Befristung der Klassen C und C1 ist abhängig vom Alter des Inhabers der Lenkberechtigung.

Die folgende Tabelle zeigt die Befristungen für Lenkberechtigungen dievor dem 1. November 1998 ausgestellt wurden.

Alter C C1
ab dem 48. Lebensjahr 5 Jahre 10 Jahre
ab dem 60. Lebensjahr 2 Jahre 5 Jahre

 

Verlängerung der Befristung

Zur Verlängerung der Befristung ist rechtzeitig ein Antrag zu stellen, dem ein ärztliches Gutachten und 2 Passfotos beigelegt werden müssen.

Die Kosten des ärztlichen Gutachtens finden Sie hier.

Für die Behördenkosten gibt es eine Befreiung von den Stempel- und Verwaltungsabgaben, es ist aber ein Kostenersatz zu entrichten.

Besondere Alkoholbestimmung der Klasse C über 7,5 t

 

  • Der Alkoholgehalt des Blutes darf nicht mehr als 0,1 g/l (0,1 Promille),
  • der Alkoholgehalt der Atemluft darf nicht mehr als 0,05 mg/l betragen.

Zusätzliche Informationen