Vergleich - Fußgängerzone, Wohnstraße, Fahrradstraße und Begegnungszone

Mit 1.4.2013 trat die 25. Novelle zur StVO in Kraft, sie erlaubt in Österreich Fahrradstraßen und Begegnungszonen. Hier ein Vergleich dieser Verkehrsflächen mit Fußgängerzonen und Wohnstraßen.

 

 
Fußgängerzone
Wohnstraße
Fahrradstraße
Begegnungszone
  fussgaengerzone-anfang wohnstrasse-anfang fahrradstrasse-anfang begegnungszone-anfang

Erlaubt 1)

Keine Fahrzeuge

Radfahrer
&
Zu- und Abfahren

Radfahrer
&
Zu- und Abfahren

Alle Fahrzeuge
Durchfahrt verboten verboten verboten erlaubt
Fußgänger
dürfen benützen
ganze Straße ganze Straße Gehsteig ganze Straße
Höchstgeschw. 5 km/h 5 km/h 30 km/h 20 (30) km/h

Vorrang innerhalb
der Verkehrsfläche

Fußgänger

Fußgänger

Radfahrer

Radfahrer

Fußgänger

Radfahrer

Verkehrsfläche ist ...
Ruhender Verkehr Fließender Verkehr
  fussgaengerzone-ende wohnstrasse-ende fahrradstrasse-ende begegnungszone-ende

 

1) Grundsätzlich erlaubt für Straßendienstfzg., Müllabfuhr, Schienenfahrzeuge, Linienomnibusse, Polizei, Feuerwehr und Krankentransporte. Weiters kann die Zufahrt für Taxis, Ladetätigkeiten und dergl. auf einer Zusatztafel erlaubt werden.

Begegnungszone
Definition und Grundgedanke

Eine Begegnungszone ist eine Straße, deren Fahrbahn für die gemeinsame Nutzung durch Fahrzeuge und Fußgänger bestimmt ist.

Fußgänger dürfen die gesamte Fahrbahn benützen, sie dürfen den Fahrzeugverkehr jedoch nicht mutwillig behindern.

In Begegnungszonen dürfen die Lenker von Fahrzeugen Fußgänger weder gefährden noch behindern, Lenker von Kraftfahrzeugen dürfen auch Radfahrer weder gefährden noch behindern.

Der Grundgedanke der Begegnungszone ist die gemeinsame und durchmischte Nutzung der Verkehrsfläche auf der Basis gegenseitiger Rücksichtnahme. Zu diesem Zweck müssen alle Verkehrsteilnehmer in erhöhtem Maße Rücksicht aufeinander nehmen.

Höchstgeschwindigkeit

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h, außer am Verkehrszeichen Begegnungszone ist eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h kundgemacht.

Erhöhte Interaktion

Erhöhte Interaktion zwischen den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern ist nötig, zB durch Augenkontakt und die Beobachtung des Mobilitätsverhaltens der anderen Verkehrsteilnehmer.

Begegnungszone, Fußgängerzone, Wohnstraße

In Begegungszonen ist die Durchfahrt erlaubt, Begegnungszonen sind fließender Verkehr.

Die Fußgängerzone erlaubt die Nutzung der gesamten Straßenfläche für Fußgänger und Fußgängerinnen, schließt den Fahrzeugverkehr aber vollständig aus, sie ist ruhender Verkehr.

Die Wohnstraße erlaubt die Nutzung der Fahrbahn durch Fußgänger und Fußgängerinnen, die Zu- und Abfahrt ist erlaubt, die Durchfahrt ist verboten. Die Wohnstraße ist ruhender Verkehr.

Quelle: StVO § 2 (1) Z2a, § 76c, Erläuterungen zur 25. StVO Novelle

Fahrradstraße

In Fahrradstraßen ist grundsätzlich außer dem Fahrradverkehr jeder Fahrzeugverkehr verboten. Das Zu- und Abfahren ist jedoch erlaubt, das Durchfahren ist verboten.

Radfahrer dürfen nicht gefährdet oder behindert werden.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 km/h.

Fahrradstraßen sind fließender Verkehr.

 

Zusätzliche Informationen